Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie aktuelle Informationen und Aktivitäten zum Männerchor Brittnau.

 

Haben Sie interesse, unverbindlich eine Probe zu besuchen?

Hier geht's zum Probenplan.

 

Oder nehmen Sie einfach via Onlineformular oder Mail Kontakt mit uns auf.

 

Wir freuen uns auf Sie!


Neues vom Chor


Aktuell


Innerschweizer Gesangsfest Hitzkirch 2019

Unter dem Motto: "Fröid am Senge" luden die Innerschweizer Gesangsbegeisterte Chöre ein. Als Gastchor durften wir mitwirken und uns von der Fachjury bewerten lassen. Eine Mischung aus Spass, Anspannung und Gesangsfreu(n)de...

Chor Open Air Küttigen 2019

Ein Zusammenschnitt des lustigen Abends in Küttigen. Von der leckeren Erdbeerbowle über den gelungenen Auftritt bis hin zum geselligen Höck - in Küttigen hatte jeder seinen Spass


Fasnacht Brittnau 2019 - Das hat gerockt!

Viel Spass beim Video!

"s`Beizli a dr Weggere"

 

 

Die Brönznauer Fasnacht neigt sich bereits dem Ende zu. 

Auch wenn der Wettergott nicht ganz so gnädig wie erhofft war, hat dies die eingefleischten Liebhaber der fünften Jahreszeit nicht davon abgehalten, die Fasnacht in vollen Zügen zu geniessen. Der abermals toll organisierte grosse Umzug gilt als Massstab für die angrenzenden Luzerner Gemeinden.

Am Montag, kurz vor dem berüchtigten Hotschenball waren die Kleinen die ganz Grossen. Tolle Kostüme und einfallsreiche Masken zierten die Strassen von Brittnau.  

 

Dass Traditionen Zukunft haben zeigte sich auch im Männerchorzelt: Beizli a dr Wegere. Trotz stürmischen Böen und nassen  Einlagen von Petrus wurde "ännet de Wegere" gefeiert, gelacht, getrunken und gespiesen. 

Wir sagen einmal mehr: MERCI VÖU MOU! Es war richtig Toll mit Euch!

 

 

 


Probenplan aktuell

Der Männerchor Brittnau hält im 2019 wieder einige musikalische Leckerbissen bereit. 

Jetzt Probenplan downloaden

 


Hörgenuss 2018 (Text: Kurt Buchmüller - Quelle: Zofingert Tagblatt)

 

Hier darf ich Mensch sein, hier darf ich’s sein“ », zitierte die Einladung zum Konzert in der Brittnauer Kirche eine Aussage von Johann Wolfgang von Goethe. Angesprochen sei damit auch das, was wir als Heimat empfinden. Dieses Daheimsein war das gefühlte Erlebnis in den vorgetragenen Liedern. Ernst Lüthi, der durch das Programm führte, fügte noch hinzu: «Wo bin ich mehr Mensch als beim Singen?» und traf damit den Nagel, welcher die Melodien an das Herz heftet, auf den Kopf. Es waren altvertraute, immer wieder gerne gehörte Titel, aufgefrischt durch einige populäre Evergreens neueren Datums.

Weg mit den Grillen und Sorgen

Das Rezept dazu lautete: «Alls was bruuchsch uf der Wält, das isch Liebi!» Vor allem der azb-Chor gab mit Leib und Seele seinem Glauben daran begeistert Ausdruck, kraftvoll unterstützt vom Männerchor Brittnau und auf dem Klavier begleitet von Dirigent Stephan Nützi.

Grillen und Sorgen mussten danach auch dem Wohlgefühl ausbreitenden Block aus Heimatliedern weichen. Da fühlte sich nicht nur der Männerchor zu Hause, der seit April 2018 unter der Leitung von Regula Zimmerli steht, sondern auch das Publikum wurde von heimatlichen Gefühlen befallen. Einer, der solche wecken konnte, war der Aargauer Komponist Ernst Broechin. Von ihm war zu Beginn «Heimat» zu hören, das ein stilles Dörflein am grünen Hügel besingt, was ja gut zu Brittnau passt, wenn nicht gerade Fasnacht herrscht. Nochmals von einem stillen Dörflein, diesmal im grünen Tal, spricht Hans Ackermann in «Mein Dörflein», diesmal mit einem schwungvollen Dreivierteltakt versehen.

Mit «dong, dong, dong» leitete der Männerchor das «Ave Maria der Berge» (Otto Groll) ein. Auf das Signal «Ja höret» glänzten Sascha Barbarino und Marco Lerch mit Soloeinlagen, was dem Publikum spontane «Bravo» entlockte. Mit «Du frogsch mi wär i bi», eines der schönsten und unvergänglichsten Schweizer Volkslieder, schloss der Männerchor seine Heimatreise ab und zeigte damit, dass er auch anspruchsvolle Stimmführungen makellos beherrscht.

Nun hob auch der azb-Chor zu einer musikalischen Schweizerreise ab, in drei Landessprachen und ohne Noten, geleitet vom sicht- und hörbaren Drang, das Beste zu geben und Freude am Singen zu zeigen. Es war ein Streifzug zum Schacher-Seppli, den zwöi Liebe im Aargäu, vo Luzern gege Weggis zue, is luschtige Berner Oberland, zum luege vo de Berge is Tal, zum Besuch vom Vieux Chalet und öffnete den Zugang in das Tessin mit «Aprite le porte».

Nun stellte sich der Männerchor als Chamäleon im Chorgesang vor. Das begann mit «Freude am Leben» (Otto Groll), wo sich rasend schnelle Passagen mit lyrischen Partien abwechseln, er schwärmte in den höchsten Tönen und reinsten Akkorden in «Lueg emol so nes schöns Panorama» (ChueLee), liess mit hörbarem Vergnügen den «Siloballe-Blues» schwingen (Dölf Mettler) und empörte sich analog Polo Hofer heftig über «Bin i gopfriedstutz en Kiosk; oder bin ich öppe-n-e Bank; oder gsehn i us wie-n-es Hotel oder wie-n-e Kasseschrank?» und wurde dabei mit lautem Jubel vom Publikum unterstützt, worin auch die Klavierbegleitung von Stephan Nützi eingeschlossen war. Dieser machte nun mit dem azb-Chor wieder einen Schwenk in die gemütliche Zeit, wo noch das Guggerzytli (Paul Weber) verkündete, welche Stunde geschlagen hat.

Sicher in Ton und Takt

Der azb-Chor hatte von Anfang an durch sein freudiges und frisches Singen die Sympathie des Publikums errungen. Den absoluten Höhepunkt erreichte er mit «Gemsjäger» (Ruedi Rymann), wo Heinz Fischler den Solopart übernahm und ihn bescheiden im Auftritt, aber sicher in Ton und Takt mit sonorer Stimme ausschmückte. Er wurde mit «da capo» belohnt. Wenn dieser Hörgenuss einer Klassierung bedarf, so geschah dies im abschliessenden, gemeinsam vorgetragenen «So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag, der dürfte nie vergehn». Das war aber noch nicht alles. Dem Hörgenuss folgten noch kulinarische Köstlichkeiten der Trachtengruppe im Kirchgemeindehaus.

Danke

Ein besonderes Dankeschön...

... der musikalischen Leitung und Begleitung: Regula Zimmerli und Stephan Nützi

... dem AZB Chor - welcher uns WAHRE FREUDE am Singen auf beeindruckende Weise gezeigt hat

... dem Trachtenchor, welche aus einer musikalischen Feier ein richtiges Fest gemacht hat

... dem OK, welches unter Federführung von Peter Käser alle möglichen Register gezogen hat 



Liedergut Online

Wir leben in einer modernen, schnellen Welt, wo die Digitalisierung immer mehr Einzug hält. Alles wird schneller, vermeindlich besser und auch kurzlebiger.

Wenn ein Verein seit über 160 Jahren besteht, so hat dies die verschiedensten Gründe:

Einen davon präsentieren wir hier: Unser Liedergut.

Ein Gesangsverein wie der MC Brittnau hat im Laufe der Jahrzehnte immer wieder durch Diversität auf sich aufmerksam gemacht.

Die Liste: Liederverzeichnis ist ein "geschichtlicher Leckerbissen", welche die Reise durch die verschiedenen Zeiten auf eine andere, spezielle Art dokumentiert. Findet selbst heraus, welche Lieder aus "den guten alten Zeiten" Euch bekannt sind. Viel Spass!

 

Hier geht's zum Dokument 

 

Aus Copyright Gründen können wir Euch die Noten leider nicht

zugänglich machen. Wie bitten um Verständnis. 


Kleine Lebensweisheit